Domgemeinde St. Petrus
Gemeindekirchen Liebfrauen und St. Matthias

Faire Gemeinde






Ausgezeichnet! Projekt „Faire Gemeinde“ gewinnt Umweltpreis

Unsere Pfarreiengemeinschaft Liebfrauen - St. Matthias hat für das Engagement im Rahmen der „Fairen Gemeinde“ einen Umweltpreis gewonnen. Damit dürfen wir uns über 500 Euro freuen. Die Preisverleihung fand am Samstag,
10. Oktober 2015, im Rahmen der Vorabendmesse in Liebfrauen statt. Domkapitular Reinhard Molitor, Ökumenebeauftragter des Bistums, und Alois Plüster, Umweltbeauftragter der Diözese, haben die Würdigung vorgenommen und den Preis verliehen.
In seiner Predigt würdigte Domkapitular Molitor das Engagement der Ehrenamtlichen im Rahmen der „Fairen Gemeinde“. Als Christen seien wir alle in der Pflicht, „Sorge für das gemeinsame Haus“ zu tragen, wie Papst Franziskus in seiner Umweltenzyklika „Laudato Si‘“ schreibe.

Mit dem Preis möchten wir, die Projektgruppe „Faire Gemeinde“, den Verkauf fair gehandelter Produkte weiter ausbauen und vorantreiben. Ein Teil des Geldes kommt der Misso-Gruppe unserer Pfarreiengemeinschaft zugute, die jahrelang wertvolle Vorarbeit für einen solchen Umweltpreis geleistet hat.

14 christliche Kirchen unterschiedlicher Konfessionen hatten erstmals gemeinsam einen Umweltpreis für 21 Kirchengemeinden und Verbände in Niedersachsen ausgelobt. Koordiniert wurde die Aktion „Umweltpreis“ von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen (ACKN), dem ökumenischen Begegnungs- und Informationsforum christlicher Kirchen und Gemeinschaften in Niedersachsen.

Mehr Informationen zum Umweltpreis finden Sie im Internet: www.schoepfungstag2015.de

Liebfrauen und St. Matthias sind „Faire Gemeinde(n)“

Vielleicht haben Sie es schon gesehen: das Türschild, das so aussieht wie das Logo. Das wurde am 20.10.2013 bei der feierlichen Übergabe zur Zertifizierung als „Faire Gemeinde“ neben der Tür zur BURG angebracht. Vielleicht waren Sie auch dabei: bei der Familienmesse oder dem (fairen) Stehkaffee hinterher bei der Anbringung des Schildes.

Auf Bistumsebene gibt es seit Frühjahr 2012 ein entsprechendes Projekt. Das heißt: Kirchengemeinden verpflichten sich, faire und ökologische Kriterien einzuhalten und das Thema fairer Konsum und Schöpfungsverantwortung im Gemeindeleben wach zu halten. Kann die Gemeinde bestimmte öko-faire Kriterien einhalten, wird sie von Seiten des Bistums dafür ausgezeichnet und darf sich künftig "Faire Gemeinde" nennen.

Auf den Sitzungen im Mai 2013 haben die Pfarrgemeinderäte die Selbstverpflichtungen unterschrieben.

Selbstverpflichtung Faire Gemeinde Liebfrauen

Selbstverpflichtung Faire Gemeinde St. Matthias

Deshalb bekamen wir die Urkunde und Plakette. Dies wurde in Pye beim Pfarrfest 2013 in der Sonntagsmesse von Andrea Tüllinghoff von der Bischöflichen Kommission für Mission, Entwicklung, Frieden, die diese Aktion angeregt hat, überreicht.

In Liebfrauen konnte dies aufgrund terminlicher Schwierigkeiten erst am 20.10.2013 geschehen. Dort kam Hubert Hoffmann von der Bischöflichen Kommission für MEF.

Im Gottesdienst als Familienmesse stellte Monika Schmidt die Frage nach fair und gerecht – was ist das eigentlich? Mit verschiedenen Symbolen (Fußball, T-Shirt, Seil, Äpfel, Schulheft, Windrad,…) wurden Beispiele für gerechtes Handeln bei uns und weltweit gesucht – und gefunden. Die Kinder beteiligten sich eifrig und zeigten, dass sie in dem Bereich auch schon gut Bescheid wissen.

Hubert Hoffmann betonte, dass das Türschild als sichtbares Zeichen Erinnerung und Ermutigung für alle Gruppen sein soll, dabei mitzumachen. Deshalb ist die Anbringung der Plakette nur ein Zwischenstopp und eine Anregung, faire und ökologische Kriterien nicht aus dem Blick zu verlieren.

Katharina Hubrich

Ansprechpartnerin in Liebfrauen: Katharina Hubrich (Tel. 0541-82211)

Mehr Infos:
Bistum-osnabrueck.de
Faire-gemeinde-os.de