Domgemeinde St. Petrus
Gemeindekirchen Liebfrauen und St. Matthias

Liebfrauen-Kirche

Die Liebfrauen-Kirche

erstrahlt nach erfolgreicher Innensanierung in neuem Glanz. An dieser Stelle dürfen wir Ihnen mit großer Freude die Fertigstellung der Kircheninnensanierung bekannt geben. Auf den Tag genau, nach einem halben Jahr Bauzeit, wird uns unsere Kirche von Bischof Dr. Franz-Josef Bode am Samstag, 10. Dezember um 17.30 Uhr in der Vorabendmesse übergeben.
Das letzte halbe Jahr hat für die Verantwortlichen, die Kostenträger, den Kirchenvorstand, die bauausführenden Handwerker und den Architekten Dwertmann viel Zeit und Aufwand gekostet. Was aber letztlich zu einem vortrefflichen Ergebnis geführt hat.
Von diesem Ergebnis überzeugen Sie sich bitte, indem Sie einfach einmal in die Liebfrauen-Kirche hineinschauen. Sie werden überrascht sein, was Menschen mit ihrem Willen und ihrer Überzeugungsarbeit alles bewältigen können.

Der Kirchenvorstand

Übergabegottesdienst der sanierten Liebfrauen-Kirche durch

Bischof Dr. Franz-Josef Bode

Wie seit mehreren Wochen auf verschiedenen Ebenen angekündigt, ist der Tag der feierlichen Übergabe der grundsanierten Liebfrauen-Kirche gekommen.
Die Schwestergemeinde St. Matthias, Pye , hat das Hauptportal mit einem schönen grünen Kranz geschmückt, durch das der hohe Gast, unser Bischof Dr. Franz-Josef Bode, mit der liturgischen Mannschaft eingezogen ist.
Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Frau Pieper, begrüßte den hohen Gast, den langjährigen Pfarrer der Liebfrauen-Gemeinde, Hermann Ossege, alle geladenen Gäste und alle versammelten mit uns feiernden Mitchristen.

In seiner Einführung zur Eucharistiefeier sprach der Bischof die Bedeutung der neu errichteten Taufkapelle an. Im Namen des dreifaltigen Gottes getauft, sind wir Mitglieder unserer Glaubensgemeinschaft, also lebendige Steine dieser Gemeinschaft. Als Zeichen, dass wir ständig Erneuerung und Stärkung in Christus brauchen, zog er durch die Kirche, um sie mit Weihwasser zu segnen.

Zum Gloria erstrahlte die sanierte Kirche in vollem Licht bei festlichem Klang der Orgel. Musikalisch haben der Chor „Sponti-Ökumeni „ unter der Leitung von Frau Teske und die Jugendband „Skywards“ unter der Leitung von Frau Gutzeit die Feier mitgestaltet.

In seiner Predigt ging der Bischof auf die Schwerpunkte der Kirchensanierung ein:

  • 1. Erneuerung des Fußbodens – Bodenhaftung im Glauben
  • 2. Neue elektrische Leitungen und Beleuchtung – offen sein für die verschiedenen Wege Gottes mit uns Menschen, die uns beleuchten und erleuchten können.
  • 3. Ausmalung der Kirche – Erfrischung, Erneuerung unsere Glaubens
  • 4. Neue Bänke – es tut dem Körper gut, bei den Gottesdiensten verschiedene Haltungen einzunehmen.
  • 5. Schmerzhafte Mutter (Pieta) – unsere Sprachlosigkeit vor so viel Leid, Schmerzen und Tränen in der Welt und unter uns Menschen.

Die ganze Feier stand im Licht des Patroziniums der Gemeinde (Unbefleckte Empfängnis Mariens).

     

Im Zuge der Sanierung hat das Diözesan-museum die zu dem schon seit 1970 über dem Altar hängenden Kreuz gehörigen Statuen (Maria und Johannes) übergeben. Diese drei bilden das Dreieck, wo göttliche Liebe in menschlicher Gestalt sichtbar und spürbar wird.


Um die Bitte des Segens Gottes für Jung und Alt, Gesunde und Kranke, ging es bei den Fürbitten.
Im Anschluss an den Gottesdienst hat der Pfarrer der Liebfrauen-Gemeinde, Zbigniew Kadziela, dem evangelischen Pastor der Nachbargemeinde, St. Michaelis – Pastor Hartmann, symbolisch einen leeren Farbeimer (die evangelische Kirche bekommt z.Zt einen neuen Farbanstrich) mit einem Scheck übergeben als Zeichen der Dankbarkeit für die Nutzung der evangelischen Kirche während der Sanierungszeit der Liebfrauen-Kirche. Mit einem Blumenstrauß bedankte sich die Gemeinde bei dem hohen Gast für die feierliche Liturgie. Vor dem Schlusssegen hat der Bischof uns ermutigt, unseren Glauben in diesem Gottesdienst zu stärken und im Alltag zu bezeugen.
Der Architekt, Herr Dwertmann, der die Sanierung geleitet und begleitet hat, bedankte sich für das Vertrauen, das die Gemeinde ihm schenkte und die gute Zusammenarbeit mit dem Kirchenvorstand der Gemeinde, dem Generalvikariat und allen Handwerkern.
Herr Haunhorst hat mit ein paar Sätzen das Lichtkonzept dargestellt. Die Geheimnisse und Ereignisse des Glaubens werden durch die Beleuchtung viel mehr spürbar. Die Sinne der Glaubenden werden mehr angesprochen. Durch die verschiedenen Lichtakzente nimmt man den Raum, die Figuren, ganz anders wahr.
Das Lied „Ein Haus voll Glorie schauet“ beendete die Feierlichkeiten in der Kirche.
Der stellv. Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Herr Flottemesch, lud alle zu einem gemütlichen Miteinander in das Pfarrheim „Unsere Burg“ ein.
Bis zum späteren Abend gab es bei einer Tasse Suppe, Grillwurst, Waffeln, heißen und kalten Getränken rege Gespräche über das Erlebte und wie üblich, über Gott und die Welt.
Besonderer Dank gilt dem Bauausschuss des Kirchenvorstandes, der die ganze Sanierung begleitet hat. Allen gilt unser Dank, die sich für die Vorbereitung und Durchführung des Festes eingesetzt haben.
Schließlich gilt unser Dank Ihnen, liebe Gemeinde für Ihr reges Interesse, wohlwollende Kritik und Begleitung und Ihre Freude an dem wunderschönen Gotteshaus. Danke!

Bildergalerie - Übergabegottesdienst

Die Kirche ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag09:00 - 13:00 Uhr
Mittwoch15:30 - 18:00 Uhr
Freitag09:00 - 13:00 Uhr
Sonntag10:00 - 17:00 Uhr

www.kirche-am-weg.net/sakrale-orte/liebfrauen-kirche-eversburg/